„Am 20. Juni 2015 endete in Polen das erste Manöver der so genannten »NATO-Speerspitze« – einer schnellen Eingreiftruppe, die im Herbst 2014 auf dem NATO-Gipfel in Wales als Reaktion auf die russische Aggression gegen die Ukraine – so die NATO-Sichtweise – beschlossen wurde.

Unter der Leitung des deutschen Viersterne-Generals Lothar Domröse wurde in der Gefechtsübung mit dem euphemistischen Namen »Noble Jump« zunächst die kurzfristige Verschiebung von über 2000 Soldaten aus neun NATO-Ländern geübt. Das Manöverdrehbuch trug der gegenwärtigen Situation in der Ostukraine Rechnung. Es kamen 440 Rad- und 65 Kettenfahrzeuge, Kampfhubschrauber und US-amerikanische F-16-Kampfjets zum Einsatz.

Nach »Noble Jump« folgen im Sommer 2015 weitere NATO-Großübungen in den Nachbarländern zur Ukraine oder Russland mit rund 15 000 Soldaten aus 19 Staaten. Für den Herbst 2015 sind erneut umfassende Manöver in Osteuropa geplant. Allein in Polen werden im Laufe des Jahres zahlreiche Übungen mit 10 000 Soldaten aus 18 Ländern stattfinden. NATO-Kritiker sehen in dieser Manöverkette eine versteckte Stationierung von NATO-Truppen.(1)“ …

Hier weiterlesen:

Quelle: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/wolfgang-effenberger/-nato-speerspitze-auftaktmanoever-laesst-dunkles-erahnen.html

Advertisements