„Am 15. Juli hat der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier stolz die erfolgreiche Einigung mit dem Iran über das Atomprogramm verkündet. Er nannte die Wiener-Vereinbarung „historisch“ und sagte: „Es ist gelungen, eine politische Lösung für einen brandgefährlichen Konflikt zu finden, der die Welt bereits mehrfach an den Rand einer militärischen Auseinandersetzung gebracht hatte und — mehr noch — in Zukunft zu bringen drohte. Die Vereinbarung bringt ein Mehr an Sicherheit für die Region und schließt einen Griff Teherans nach der Atombombe langfristig und nachprüfbar aus.“ Was für eine doppelzüngige Giftschlange. Kurz gesagt, der Iran darf keine Atombombe haben, dafür werden die Sanktionen gelockert. Deutschland, dass die Sanktionen gegen den Iran durchführt, hat aber Atombomben. Der Iran hält sich an den Atomwaffensperrvertrag, Deutschland verletzt ihn. Wie immer sehen wir die zweierlei Mass des Westens: „Tu, was wir dir sagen, und nicht, was wir selber tun!“

Schon seit einiger Zeit ist bekannt, die amerikanischen Atombomben, die in Deutschlang seit den 60-Jahren lagern, werden nicht abgezogen, sondern modernisiert. Bis 2020 plant die US-Regierung, die 200 Atombomben die sich in Belgien, Niederland, Italien, Türkei und Deutschland befinden, auf den technisch neuesten Stand zu bringen. In Deutschland lagern 20 Atombomben vom Typ B61-3 und -4 im Fliegerhorst Büchel, in der Vulkaneifel, zwischen Koblenz und Trier. Diese Bomben sind für den Abwurf durch Kampfflugzeuge gedacht und besitzen die 13-fache Sprengkraft der Hiroshima-Bombe. Deutschland ist Teil der sogenannten Abschreckungstaktik der NATO.

Eines ist sicher, Büchel wird im Kriegsfall mit Russland als aller erstes ein Ziel sein.…“

Hier weiterlesen:

Quelle: http://alles-schallundrauch.blogspot.ie/2015/07/deutschland-verletzt-den.html

Advertisements