„Katzenjammer auf dem Mond: Das ist mal wieder ganz großes Kino, denn offensichtlich haben die Amerikaner den Mond so gründlich umgepflügt, dass die Chinesen mit ihrem schlitzäugigen Osterhasen Jade-Hasen bis heute rein gar keine Spuren für irgendwelche US-Mondlandungen auf unserem Erdtrabanten finden konnten. Das ist nicht zwangsläufig ein großes Unglück, denn jedes Ereignis in dieser Kategorie lebt vorzugsweise nur von seiner Legende. Dennoch bedarf dieser Vorgang einer Klarstellung, damit der Mythos vom „USA-Man“ auf dem Mond nicht beschädigt wird. Stattdessen wollen wir den Eindruck erwecken, dass die Chinesen dilettantische Archäologen sind.

Um den Chinesen gleich zu Beginn der Veranstaltung den Wind aus den Sonnensegeln zu nehmen, vermuten wir einfach mal, dass sie ein mieses Navigationssystem in ihrem Hasen verbaut haben und deshalb die US-Spuren trotz der flachen Mondscheibe nicht erfinden konnten, bzw. der Hase nur da herumhoppelte, wo die Amis ohnehin niemals waren. An dieser Stelle lässt sich das Desaster vertiefen: Rover findet keine Beweise für Mondlandung … [Science Blogs]. Womöglich hatten die Amerikaner aber auch diese chinesische Mission schon in der Glaskugel gesehen und gleich mal eine Katze gegen dieses neugierige Viehzeugs auf dem Mond hinterlassen, ein uns vorliegendes Foto spricht dafür. …“

Hier weiterlesen:

Quelle: http://qpress.de/2015/09/01/usa-vernichten-beweismaterial-zur-mondlandung/

Advertisements