„Eine Immobilienmaklerin in Bad Kreuznach erlebt den Wert einer Frau in den Augen syrischer Flüchtlinge. Als sie ihr Erlebnis auf Facebook schildert, erhält sie mehrere Morddrohungen.

Aline Kern ist Immobilienmaklerin und Vorstandsmitglied der Bad Kreuznacher CDU. Als sie im Internet eine preiswerte Vier-Zimmer-Wohnung anbietet, bekommt sie u.a. auch einen Anruf in gebrochenem Deutsch. Sie wird gefragt, ob die Wohnung für eine fünfköpfige syrische Flüchtlingsfamilie geeignet sei. Alina Kern weiß, in welch schlimmer Lage sich derzeit Flüchtlingsfamilien befinden und will helfen. Sie macht einen Termin zur Besichtigung, obgleich sie weiß, dass nicht jeder, der sich als Syrer ausgibt heuer wirklich einer ist. Viele geben sich als Syrer aus, weil sie sich so bessere Chancen erhoffen, berichtete die „Welt“.

Kein Händeschütteln für blonde deutsche Frau

Vor dem Gebäude, in dem die Wohnung sich befindet, trafen die Parteien zusammen: Die Maklerin, der Vermittler und die offenbar syrische Familie, bestehend aus einer verschleierten Frau, drei Kindern und zwei Männern in den 30ern. Doch damit hatte Aline Kern nicht gerechnet: Umgehend brach eine hitzige Diskussion unter den Männern aus. Zur Wohnungsbesichtigung kam es dann auch nicht, denn: „Dann teilte mir derjenige, der ein bisschen Deutsch konnte, mit, dass kein Interesse an einer Besichtigung bestehe, weil ich eine Frau und blond sei und weil ich den Männern in die Augen geschaut hätte. Das gehöre sich nicht. Meine Firma solle einen Mann vorbeischicken“, so die Maklerin. Alina Kern brach daraufhin das Treffen ab. „Mich hat das ziemlich mitgenommen, ich war richtig geknickt. Man möchte helfen und wird dann im eigenen Land als unerwünscht weggeschickt“ fasst sie ihre aufgewühlte Gefühlslage zusammen.

Facebook-Beschimpfungen und Morddrohungen von Deutschen

Am Abend erzählte sie ihre Geschichte in einer Facebook-Gruppe. Der nächste Schock kam für die 33-Jährige unerwartet. Sie wurde massiv beschimpft, von Deutschen, erhielt sogar zwei Morddrohungen, von Deutschen, wurde als „Nazischlampe“ bezeichnet, schreibt die „Welt“ weiter. Andere warfen ihr vor, sie wolle die Flüchtlinge im Wahlkampf missbrauchen. Offenbar hatten die Leute in Google Nachforschungen über sie angestellt und bemerkt, dass sie CDU-Politikerin ist. Ob es sich dabei um User aus der linken Szene handelte ist bisher nicht bekannt. …“

Hier weiterlesen:

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/cdu-politikerin-als-nazischlampe-beschimpft-morddrohungen-wegen-fluechtlingserfahrung-auf-facebook-a1273399.html

Advertisements