„Mike Whitney schrieb am 9. Oktober 2015 von einer neuen Variante der russischen Verletzungen türkischen Luftraums.

Für die beiden ersten Verletzungen habe sich Moskau sehr höflich entschuldigt und gesagt, dass sie unbeabsichtigt gewesen seien.

Und dann habe es einen dritten Zwischenfall gegeben, einen sehr ernsten, der kein Fehler war.. Er war beabsichtigt und sollte dem türkischen Präsidenten eine Botschaft übermitteln. Mike Whitney zitiert eine amerikanische Quelle:

„Türkische Beamte behaupteten, dass am Montag ein dritter Vorfall stattfand, als ein nicht identifizierte MIG-29 Kampfjet acht türkischen F-16,die auf ihrer Seite der Grenze patrouillierten, das Radar blockierten, offenbar bereit, das Feuer zu eröffnen.“

Diese Botschaft sei vielleicht von hiesigen Politikern und Medien überhört worden, aber jeder türkische General versteht sie. Es bedeutet, dass ein einziges russisches Flugzeug 8 F-16 hätte abschießen können. Das war ein Weckruf. Damit habe Moskau angedeutet, dass jetzt andere zu bestimmen haben. Es wird keine US-Türkei-no-fly-zone über Nordsyrien geben und keine Angriffe auf der syrischen Seite und erste recht nicht eine Boden-Invasien türkischer Truppen. Jetzt werde die russische Luftwaffe den syrischen Luftraum kontrollieren.

Whitney nennt dies ein schönes Beispiel, wie „Bevorrechtung“ tatsächlich Konflikte verhüten kann, statt sie zu beginnen. Moskau hat Erdogans Plan, sich Nordsyrien anzueignen zunichtegemacht. Und auch den Plan, al-Assad zu stürzen, könne er sich abschminken. …“

Hier weiterlesen:

Quelle: http://einarschlereth.blogspot.ie/2015/10/neue-russische-variante-in-syrien.html

Advertisements