„Man hielt es für unmöglich, dass so etwas passiert – jedenfalls haben die Impflobbyisten uns das immer erzählt, wenn sie die erzwungene Impfung unserer Körper mit giftigen, infektiösen Substanzen rechtfertigten.

Sind wir erst einmal gegen Krankheiten wie Masern, Mumps und Röteln geimpft, so sagten sie, laufen wir nie mehr Gefahr, diese Krankheiten zu bekommen. Nun, wie sich – erneut – herausstellt, lagen diese Impfbefürworter falsch.

Mitarbeiter der Harvard University sprachen einen dringlichen Appell an alle Studierenden aus, indem sie diese baten, bessere Vorsichtsmaßnahmen gegen eine gegenseitige Ansteckung mit Mumps zu treffen, nachdem seit Anfang des Jahres mindestens 40 Personen infiziert wurden. …“

Hier weiterlesen:

Quelle: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/j-d-heyes/4-personen-in-harvard-mit-mumps-infiziert-alle-waren-geimpft-.html

Advertisements