„In einem Interview mit John Micklethwait vom ‚Bloomberg Businessweek‘ wurde Putin befragt über Russlands Wunsch, seinen Einfluss geographisch auszudehnen.

Putin antwortete Folgendes:

„Ich denke, alle nüchtern denkenden Menschen, die wirklich mit Politik zu tun haben, verstehen, dass die Idee von einer russischen Bedrohung, z. B. des Baltikums vollständige Idiotie ist. Sollen wir wirklich gegen die NATO kämpfen? Wieviele Leute leben in der NATO? Etwa 600 Millionen, korrekt? Und in Russland gibt es 146 Millionen. Ja, wir sind eine größere atomare Macht. Aber glauben Sie wirklich, dass wir dabei sind, das Baltikum mit nuklearen Waffen zu erobern? Was ist das für verrücktes Zeug? Das ist der erste Punkt, aber bei weitem nicht der Haupt-Punkt.

Der Hauptpunkt ist etwas ganz Anderes. Wir haben eine sehr reich politische Erfahrung, die u. a. darin besteht, dass wir zutiefst überzeugt sind, dass man nichts gegen den Willen des Volkes tun kann. Es kann nichts gegen den Willen des Volkes getan werden. Und manche unserer Partner scheinen das nicht zu verstehen. Wenn sie an die Krim denken, versuchen sie nicht zu beachten, dass der Wille des Volkes, das auf der Krim lebt – wo 70 % ethnische Russen sind und der Rest russisch spricht, als sei es ihre Muttersprache – es war, sich Russland anzuschließen. Im Westen will man nicht einmal versuchen, dies zu verstehen.

In Kosovo z. B. berief sich der Wesen auf den Willen des Volkes, aber nicht in der Krim. Das ist alles ein politisches Spiel. Um Sie zu beruhigen, kann ich sagen, dass Russland plant und planen wird, eine absolut friedliche Außenpolitik zu führen, die auf Kooperation zielt.

Was die Ausdehnung unserer Zone des Einflussbereiches angeht, so hat es mich 9 Stunden gekostet, von Moskau nach Wladiwostok zu fliegen. Das ist in etwa dasselbe wie von Moskau nach New York durch ganz Ost- und Westeuropa und über den Atlantik. Glauben Sie, dass wir uns ausdehnen müssen?“

Quelle: http://einarschlereth.blogspot.ie/2016/09/putin-gibt-hoflich-seiner-verwunderung.html

Advertisements