„Mit Trumps Aussage „Seht her, was letzte Nacht in Schweden geschah“ wurde Schweden ungewollte internationale Aufmerksamkeit zuteil. Bilder von Ausschreitungen machten die globale Runde. Beschwichtigungsversuche der Politiker wirken angesichts dieser beschämend.

Was genau geschah, darüber sagte Trump zunächst nichts. Nachrichten reagierten prompt und listeten auf, was in der Nacht in Schweden passierte. Alles klang sehr, sehr harmlos. Oder doch nicht?

Aftonbladet, die schwedischen Abendnachrichten, führen eine Rubrik unter dem Titel „Was passierte, während Du schliefst“. Dieser Titel steht auch sinnbildlich für das Verschlafen vonseiten der schwedischen Politik, die jetzt eskalierende Probleme lange Zeit missachtet hatte oder nicht in der Lage war, eine Lösung herbeizuführen.

Die Rede ist von No-Go-Zonen in den größeren schwedischen Städten, allen voran Malmö, welches auch als das Chicago Schwedens gilt. Die einzigen Nutznießer der Krise sind die Kräfte des rechten Spektrums von der rechtsradikalen Nordic Front bis hin zu den salonfähigen Schwedendemokraten. Letztere könnten bei den kommenden Wahlen 2018 mit ihrer Anti-Einwanderungspolitik stärkste Kraft werden. Der jetzige Premierminister Stefan Löfven machte die schlechten Nachrichten der letzten Tage für die neuerliche Eskalation der Situation verantwortlich und deutete an, dass man vielleicht hier ansetzen sollte.

…“

Hier weiterlesen:

Quelle: https://deutsch.rt.com/europa/46825-ungewollte-aufmerksamkeit-fur-schweden-durch-trump/

Advertisements